Aktuelles
       Termine
       filosofie
       d.i.y.
       poetry
       schoene neue welt
       ohren/augen
       Reviews
       online-ausgaben
       kontakt
       links
       merchandise
       impressum

logo
Fuck (c) - und die Alternative [click]
  logologo

Gewerkschaftsgebaeude von aufstaendischen ArbeiterInnen besetzt
erstellt am 18.12.2008 von wolf


Erklaerung der ArbeiterInnen-Versammlung / Athen: (Nachricht und Uebersetzung: FAU / NRW)
Am Mittwoch, den 17.12.2008, wurde in Athen das Zentralgebaeude der Gewerkschaft GSEE von aufstaendischen ArbeiterInnen besetzt. Die BesetzerInnen riefen in Flugblaettern alle ArbeiterInnen zu einer Vollversammlung im "befreiten" Gebaeude fuer den Mittwochabend um 18 Uhr auf. Diese Vollversammlung verabschiedete eine Erklaerung, die wir fuer eines der bislang wichigsten Dokumente in den seit Tagen andauernden sozialen Auseinandersetzungen in Griechenland halten. Wir haben sie deshalb ´┐Żbersetzt und dokumentieren sie hier zusammen mit dem Aufruf zur Vollversammlung, der sich in verschiedenen Sprachen gerade auch an die migrantischen ArbeiterInnen in Griechenland richtet.


Uebersetzung: Die Gewerkschaftsbonzen waren sauer ueber die Besetzung der Zentrale der GSEE durch rebellische ArbeiterInnen. Etwa 50 Buerokraten kamen am Mittag mit Bodyguards vorbei, um das Gebaeude zurueckzuerobern, verschwanden aber beim Anblick von AnarchistInnen aus der Wirtschaftsuniversitaet, die schnell herbei geeilt waren und Solidaritaetsparolen riefen.

Entweder wir bestimmen unsere Geschichte selbst, oder andere werden sie ohne uns bestimmen

Wir hier geborenen oder zugewanderten ArbeiterInnen, Angestellte, Erwerbslose, ZeitarbeiterInnen sind keine passiven TV-GlotzerInnen. Seit dem Mord an Alexandros Grigoropoulos Samstag Nacht nehmen wir an den Demonstrationen teil, an den Zusammenstoessen mit der Polizei, den Besetzungen der Innenstadt oder der Wohnviertel. Immer wieder haben wir unsere Arbeit und unsere taeglichen Verpflichtungen sausen lassen um mit den SchuelerInnen, StudentInnen und den anderen kaempfenden ProletarierInnen auf die Strasse zu gehen.

Wir haben entschieden, das Gebaeude der GSEE zu besetzen

* Um es in einen Ort des freien Meinungsaustausches und in einen Treffpunkt fuer ArbeiterInnen zu verwandeln

* Um den von den Medien verbreiteten Irrglauben zu zerstoeren, dass die ArbeiterInnen nicht an den Zusammenstoessen der letzten Tage beteiligt waren oder sind sodnern dass diese Sache von 500 "Vermummten", "Hooligans" und anderen Ammenmaerchen seien. Auf den Fernsehschirmen werden die ArbeiterInnen als Opfer der Unruhen dargestellt, waehrend gleichzeitig die kapitalistische Krise in Griechenland und der restlichen Welt zu unzaehligen Entlassungen faehrt, die von den Medien und ihren Managern als "natuerliches Phaenomen" behandelt werden.


* Um die Rolle der Gewerkschaftsbuerokratie bei der Untergrabung des Aufstandes und nicht nur dort aufzudecken. Die GSEE und der ganze seit Jahrzehnten dahintersteckende gewerkschaftliche Mechanismus, untergraben die Kaempfe, handeln Brotkrumen fuer unsere Arbeitskraft aus und verewigen das System der Ausbeutung und der Lohnsklaverei.
Das Vorgehen der GSEE an letzten Mittwoch (dem Tag des Generalstreiks - Anmerkung http://www. fau. org) ist ziemlich erhellend: Die GSEE setzte eine vorgesehen Demonstration der streikenden ArbeiterInnen ab, stattdessen gab es eine kurze Kundgebung am Syntagma Platz, bei der sie gleichzeitig dafuer sorgte, dass die Leute sich in aller Eile den Platz verliessen, aus Furcht davor, dass sie mit dem Virus des Aufstandes infiziert werden koennten.


* Um diesen Ort, der mit unseren Beitraegen erbaut wurde, von dem wir aber ausgeschlossen waren, zum ersten Mal zu einem offenen Ort zu machen. Einem offenen Ort in Fortsetzung der sozialen Oeffnung, die der Aufstand hervorgebracht hat. All die vielen Jahre haben wir an unser Schicksal geglaubt, die Retter fuer alles Moegliche zu sein und haben dabei unsere Wuerde verloren. Als ArbeiterInnen muessen wir unsere Dinge selbst in die Hand nehmen und Schluss damit machen, unsere Hoffnungen auf kluge Anfuehrer oder "faehige" Vertreter zu uebertragen. Wir muessen uns gegen den Grossangriff wehren, der auf gefuehrt wird, eine eigene Stimme erobern, uns treffen, miteinander reden, zusammen entscheiden und handeln. Der Aufbau von kollektivem Basis-Widerstand ist der einzige Weg dazu.


* Um die Idee von Selbstorganisaton und Solidaritaet in den Betrieben, den Kampfkomitees und dem kollektiven Handeln der Basis zu verbreiten und dadurch die buerokratischen Gewerkschaften abzuschaffen.

All die Jahre haben wir das Elend hinuntergeschluckt, die Zuhaelterei, die Gewalt auf der Arbeit. Wir haben uns daran gewoehnt, die Verkrueppelten und die Toten - die sogenannten "Arbeitsunfaelle" - einfach nur noch zu zaehlen. Wir haben uns daran gewoehnt, zu ignorieren, dass die MigrantInnen, unsere Klassengeschwister, getoetet werden. Wir haben die Schnauze voll davon, mit der Angst um unseren Lohn, die Steuern und eine Rente zu leben, die sich mittlerweile wie ein in die Ferne entrueckter Traum anfuehlt.


So wie wir darum kaempfen, unsere Leben nicht an die Bosse und die Gewerkschaftsvertreter zu verlieren, so werden wir auch keinen der verhafteten Aufstaendischen alleine lassen, die sich in den Haenden des Staates und der Justizmaschine befinden.


Sofortige Freilassung der Festgenommenen!
Keine Strafe fuer die Verhafteten!
Selbstorganisation der ArbeiterInnen!
Generalstreik!

Die ArbeiterInnen-Versammlung im "befreiten" Gebaeude der GSEE
Mittwoch, 17.
Dezember 2008, 18:00

Die Generalversammlung der aufstaendischen ArbeiterInnen

Der Text auf dem Transparent:

* Angefangen von den so genannten Arbeitsunfaellen bis hin zu den kaltbluetigen Hinrichtungen - Staat und Kapital morden!
* Stoppt die Repression - sofortige Freilassung der Gefangenen!
* Generalstreik!
* Die Selbstorganisation der Arbeiter wird der Grabstein der Bosse sein!

Unterzeichnet ist das Transparent mit den Initialen der Gewerkschaft GSEE, BesetzerInnen haben dem aber eine neue Bedeutung gegeben - die Buchstaben GSEE steht jetzt fuer "Vollversammlung der aufstaendischen Arbeiter"!

Der Aufruf zur Vollversammlung

Migrantische Kollegen,

heute Morgen wurde das Zentralgebaeude der GSEE (Allgemeiner Gewerkschaftsbund Griechenlands) von Betriebsgruppen und aufstaendischen Arbeitern besetzt.

Die GSEE ist ein buerokratischer Apparat, der im Interesse der Regierung und der Bosse agiert. Momentan ist die GSEE-Zentrale eine befreite Zone der arbeitenden Bevoelkerung.

Wir rufen euch auf gemeinsam mit uns ueber die Fortfuehrung des Kampfes in der Vollversammlung, die heute nachmittag um 18 Uhr stattfinden wird, zu entscheiden. (Patision Str. 69 Ecke L. Alexandra Str.) Die Zeit ist reif. eure Meinung zaehlt, eure Stimme wird gehoert werden.

[ Zurück ]



 

[ aponaut - Zeitung für kulturelle Entwicklung | e-mail | Internes ]