Aktuelles
       Termine
       filosofie
       d.i.y.
       poetry
       schoene neue welt
       ohren/augen
       Reviews
       online-ausgaben
       kontakt
       links
       merchandise
       impressum

logo
Fuck (c) - und die Alternative [click]
  logologo

DER DR!TTE MANN
erstellt am 01.10.2008 von großmutter futziwolf



DER DR!TTE MANN - ( unter-haltung // noisolution // skullsinheaven // ritchie records )

KONZERTBESPRECHUNG – REVIEW – BANDGESCHICHTE

label/vertrieb:
http://www.unter-haltung.de/
http://www.noisolution.de/news.html
http://www.flight13.com/suchen?search=Der+Dritte+Mann&submit=los&commit=1
http://www.myspace.com/skullsinheaven

KONZRTBESPRECHUNG

Sa, 27.09.2008 - DANGERBOY + DER DR!TTE MANN + SONI CODE: Konzert im GREND in Essen

Das GREND in Essen präsentierte am 27. September drei befreundete Acts, die einen musikalischen Tour de Force-Ritt der besonderen Art über die Bühne brachten:

Für den aponaut auf musikalischer Erkundungstour unterwegs in Essen-Steele waren Großmutter Futziwolf und Frank aka der LIEDERKAPUTTMACHER. Durch den etwas verwirrenden Ankündigungstext der Presse in Verbindung mit der eigenen angeborenen Verpeiltheit liefen wir also in der Erwartung eines Pop-Schlager-Disco-Abends im altehrwürdigen GREND in Essen-Steele ein, einem Laden, der eher für Kabarett und Worldmusic bekannt ist. Um es gleich vorneweg zu sagen, den Hauptact DANGERBOY haben wir später nur sehr kurz gesehen, da wir einerseits in Ermangelung unserer Führerscheine per S-Bahn recht früh weg mussten und andererseits von DER DR!TTE MANN, die zuerst auftraten, so begeistert waren und ebenso freundlich im Bachkstage aufgenommen wurden, das sich dort ein längeres Gespräch über die Bandgeschichte und die unvermeidlichen Vergleiche der Kulturräume Berlin-Ruhrgebiet ergaben.

Das preiswerte HANSA-Pils aus der netten türkischen Bude vor dem GREND sorgte mal wieder dafür, das wir zu spät einliefen und DER DR!TTE MANN war schon heftigst dabei, den eher nicht so zahlreich erschienenen Besuchern, mächtig einzuheizen. Also nix mit Pop-Schlager-Disco, sondern BRATZE-ähnliche Electroclashbeats hinter brachial gedengelten Gitarren und NewWave-mäßigem verzerrtem, coolem Gesang.

DER DR!TTE MANN sind DR. NO und LG 9V, beide Gesang, Gitarre und Electrokram und für den Gig verstärkt durch Kai Kickinger (der heißt wirklich so) am Schlagzeug und Stephan Zehle am Bass, den man aus gemeinsamen Zeiten bei Desmond Q. Hirnch kannte und den man beim Ausfegen nach einem Konzert unter der Bühne fand und kurzerhand für Gigs mit DER DR!TTE MANN akquirierte.

Das versprach lustig zu werden. Und ziemlich schnell wurde aus anfänglicher Verwunderung ob der falschen Erwartungen und des Stilmixes aus 80er WavePunk und ElectroClash ein arschrockender Genuss. Sowohl die Erscheinung der gestandenen Herren und ihr Darbietung ließen sofort die letzen zwanzig Jahre Revue passieren, FEHLFARBEN und der KFC fielen einem da ein, aber auch KRAFTWERK oder BEASTS OF BOURBON. Das alles furztrocken und herrlich dreckig und laut, so laut, das der Schlagzeuger Mühe hatte, gegen die Gitarren und ElectroBeats anzukommen. Männermukke ohne Mackerattitüden, meist mit deutschen Texten. Den größten Spaß am Verprügeln seines Instrumentes hatte offensichtlich der Bassist Stephan Zehle, der trotz der elektronischen Rhythmusattacken seinen Stiefel sehr genüsslich und „bewegt“ durchzog. Genauso treibend aber mit etwas mehr 80er Understatement präsentierten sich Front/Gesangsmann DR. NO und LG 9V, die uns an diesem Abend mit ihren punkrockigen Nummern begeisterten. Die auch im Repertoire vorhandenen Countrysongs blieben ungespielt.

Auf die Frage nach dem lange erwarteten Longplayer sagt uns STEPPO aka LG 9V: „Wer braucht heutzutage noch ein Album ??? Wir schießen dafür lieber unsere Songs einfach so (also ins Netz) oder in Form von edlen Vinyleditionen raus. Hier mal ne 7", da mal ne 180g EP usw. Da wir uns stilistisch (also musikalisch) auch überhaupt nicht einschränken wollen, können wir mit dieser Methode auch viel besser unsere Themen abarbeiten. Da gibts dann also die Single mit unseren Countrysongs als auch die Maxi incl. Remixe mit unseren Dancetracks. Und unsere Rocker am besten auf Tonband. Soviel zum Thema Album, nur unser Label wird langsam nervös, weil das bischen Musikbuisness, was noch da ist, immer noch nach dem Schema A(lbum) funktioniert.“

Bleibt noch zusammen zu fassen: DER DR!TTE MANN, die Potsdamer Band mit der WavePunkRockElectoClashParty, die wir nur wärmstens empfehlen können. - großmutter futziwolf






REVIEW



Bleib bei mir / Weisser Raum 7inch - Skulls in Heaven Records
Hinter`m "Dritten Mann" verbirgt sich eine melodische Schallmauer aus Elektrorock und einer geballten Ladung Trash - so elektrisieren sie mit ihren Songs von Anfang an. Textlich einfach und aufgrund seiner simplen, aber treibenden Gitarrenriffs die mit der durchschlagenden Bassdrum konkurriert ein Kracher, erinnert "bleib bei mir" an die Eagles of Death Metal. Die Sonnenbrillencoolness des Sängers tun den Rest und machen aus dieser Mischung ein Hit. Der "Weiße Raum", etwas stärker beeinflusst von 80er Elektro, lässt einem noch mal den Traum vom Rockstar auf der Zunge zergehen...Fazit: zu dem Brett würde selbst Chuck Norris sein Tanzbein schwingen... * Skulls in Heaven Records




Slave of the Robots (Soni Code rmx) / ab baby! - RITCHIE RECORDS
Das Potsdamer Duo gibt sich die Ehre. Electroclash mit minimalsten Mitteln gehört ja heute zum guten Ton. Dreckig und direkt, simpel und voll auf die Mütze. Kalte Drumcomputer zu verzerrten Stimmen, aufpeitschende, Spannung aufbauende Beats um in Gitarren-Attacken zu explodieren. Hedonismus geboren aus dem Punk, geküsst von der Muse New Wave und inspiriert von der düsteren Elektronik Suicides. Aber wer ist nur der dritte Mann? In diesem Fall Soni Code, der den dicken Remix zu ihrem heimlichen Hit – der wohl demnächst auf einem amtlichen Longplayer veröffentlicht wird – “slave of the robots” hier beigesteuert hat. Auf der B-Seite das hypnotische, hymnenhafte “Ab Baby!”. 2 Tracks, die ebenso eingängig, wie zeitlos sind und Teil 2 der Ritchie Records Serie “Tanz, du Sau!”, unschwer zu erkennen an dem Artwork. Handnummiert, limitiert auf 300. Übrigens: zeitgleich bringt der dritte Mann auch eine 7” auf Skulls in Heaven Records mit zwei weiteren Schmankerl. * RITCHIE RECORDS




Soni Code aka ROTOSKOP:
Nach einigen White Label Remixen für u.a. Apoptygma Berzerk, LCD Soundsystem, New Order und Blackmail arbeitet SONI CODE mittlerweile an eigenen Tracks, die schon bald auf die Menschheit losgelassen werden sollen. Logisch, dass er für Dangerboy und Der dr!tte Mann auch schon Hand angelegt hat.

http://www.sonicode.de/
info@sonicode.de
booking@mindbeat.de





bio/presse:
>>> DER DRITTE MANN - Berlin - Potsdam.
Die Städte kleben aneinander, gehören zusammen, aber sind doch Welten voneinander entfernt. Eine symbiotische Beziehung vielleicht, oder doch mehr eine Hassliebe? Der Promi-Vorort, die feine Ostvorstadt, die glamouröse Fürstenstadt und die Hauptstadt. Und letztendlich sind es keine 20 Minuten vom Kudamm durch die Wälder ins flauschige Sanssouci.

DER DRITTE MANN ist aus Potsdam und Berlin. Sie haben genau dies in sich aufgesogen und all das spiegelt sich wieder in ihrer Musik, die ebenso voller Gegensätze ist. Ein Husarenritt durch die Genres. Beats treffen auf Deutschrock, Garagen-Riffs auf skurrile Texte. LowFi Elektronik auf Punkrock. DER DRITTE MANN klingt wie der selige Herr Reiser, manchmal wie die Hives oder wie Kraftwerk oder Trio. Hier wird entgegen den üblichen Vererbungsgesetzen gekreuzt und schafft Songbastarde, die sich ganz ungewollt im Großhirn manifestieren. Oder wie schrieb der Berliner TIP: ”... das feingehackte entwickelt eine Eigendynamik, die auch als Bastard aus Fehlfarben und Black Sabbath funktionieren würde.”
Unbeschwert, unterhaltsam, banal grotesk und doch dann und wann erschreckend tiefsinnig. „Wir woll´n wissen wie das funktioniert, mit den Tönen und der Musik…“ und wir sind nicht sicher, wie weit sie gehen würden. Dem aktuellen Oberschüler-Deutschrock der 5ten Generation der Hamburger Schule wird hier zumindest feste auf die Fresse gekloppt.

DER DRITTE MANN, eigentlich zu zweit und doch zu viert. DR. NO am Gesang, Gitarre, allerlei elektronischem Zeugs und ab und an auch an den Drums und sein Partner LG 9V ebenfalls an der Gitarre, Gesang und elektronischem Spielzeug. Sie bestimmen die Richtung und „woll´n wissen wie das funktioniert“. Sie scharen seit Jahren Freunde um sich herum und lassen auf der Bühne ein undefinierbares Rockmonster frei, immer wieder aufgefüllt mit allerlei Beeps und Blonks, eingespielten Ansagen und allerlei Kunststudenten-Kram… solange bis es wieder rockt und brettert, als sei „schneller-härter-lauter“ die einzige Norm, die es zu erfüllen gibt.
All das funktioniert auf sehr unterhaltsame Weise. Das Tanzbein zuckt bei minimal Elektronik… und die Feststellung „da wo wir landen, ist Unten oben - Achtung, wir betreten verbotene Regionen“ ist schon beim nächsten Song schon wieder aufgehoben, wenn Garagenrocker feist die Fäuste ballen und 3-Akkorde zwei zuviel sind. <<<


mukke:
http://www.myspace.com/dritteman
http://www.dritter-mann.de/Weisser%20Raum.mp3
http://www.dritter-mann.de/Slave%20of%20the%20Robots.mp3
http://www.dritter-mann.de/Bleib%20bei%20mir03.mp3


artist website:
http://www.dritter-mann.de/
http://www.myspace.com/dritteman
http://www.unter-haltung.de/


contact:
info@unter-haltung.de
booking@unter-haltung.de


DER DRITTE MANN sind:
DR. NO (Ralf Noack) - Gesang, Gitarre und Electrokram
LG 9V (Steppo aka Andreas Schulze) - Gesang, Gitarre und Electrokram
Zuweilen auf Tour dabei:
Stephan Zehle – Bass
Schlagzeug - Kai Kickinger


discography:
Slave of the Robots – CD single –2007 – NOIS-O-LUTION
Weisser Raum / Bleib bei mir – 7inch – Skulls in Heaven Records
Slave of the Robots (rmx) / ab baby! – 7inch – Soni Code rmx–RITCHIE RECORDS


Order here:
http://www.flight13.com/details/75724/der-dritte-mann-slave-of-the-robots-rmx-ab-baby


gigs:
05. december – SCHOKOLADEN – Berlin – 20:00










BANDGESCHICHTE

Zur Entstehungsgeschichte von DER DRITTE MANN erzählt uns Steppo aka LG 9V:
„DESMOND Q HIRNCH war die Band, die an dem Abend gespielt hat, als ich vor fast 20 Jahren das allererste Mal einen Club besuchte, bisher nichts Derartiges vorher gekannt hatte und dann steht ausgerechnet diese Band auf der Bühne, mit dem Doctor am Schlagzeug und hat mich mit ihrem Drecks-Sound einfach umgehauen. Stunden später landeten alle in meiner damaligen Wohnung (was eigentlich noch die von meinen Eltern war), machten sich über eine gemaltes Portrait meiner Freundin lustig und pissten aus dem Fenster. Ich bin dann am nächsten Tag gleich mit nach Potsdam gefahren.
Ein ganzes Jahrzehnt später haben wir uns dann bei RUSS AND THE VELVETS wieder getroffen, ein Überbleibsel der Band SANDOW, welches gerade neu besetzt wurde. Ich an Gitarre und Doctor am Bass. Sofort war klar, daß wir was zusammen machen müssen, da zu diesem Zeitpunkt beide ohne eigene Band. RUSS AND THE VELVETS gibts übrigens immer noch, wir sind auch immer noch dabei. Schönes Ballett-Projekt im Rotlichtmilleu, schaut mal rein:“ http://www.velvets.de

Desmond Q. Hirnch: Hat im September `91 ein Tape aufgenommen das der Band eine erste Single bei `TRASH CITY RECORDS` Berlin eingebrachte, diese wiederum brachte einen Vertrag mit NOIS-O-LUTION/VIELKLANG Berlin ein, was zur Folge hatte, dass 1993 die erste LP „TOMB DENZ FUSSEL“ erschien. Das zweite Release erschien 1995 beim gleichen Label und hieß „OUT OF REALITY AREA“. Im selben Jahr musste der Bassist das Handtuch werfen, woraufhin die Band zu dritt und mit Unterstützung von DANIEL WEAVER unterwegs war. 1996 brachte die Band die auf 500 Stück limitierte LP „MOTORBOOTE“ in Eigenregie heraus. Anfang `96 stiegen Kai Uwe Lachmann und Gunnar Spiess von SYKSY in die Band ein. Die Besetzung bestand nun aus 2 Gitarren, einem Bass und 2 Schlagzeugen. 1998 erschien dann die CD „MUSIC“ wieder auf „NOIS-O-LUTION“.



Nach einer Phase der Orientierungslosigkeit entstand im Jahre 2001 die CD „LE VOIX DE LA REVOLUTION“ die leider kein Label mehr fand. Die Band spielte ihre letzten Konzerte 2002 schon ohne Frithjof Rödel.
Ralf Liebchen betreibt ein Tonstudio in Potsdam. Frithjof Rödel ist zur Zeit als Lichtdesigner mit SEÑOR COCONUT unterwegs. Kai Uwe Lachmann spielt Bass bei ARCONA. Stephan Zehle spielt Gitarre und singt bei ARCONA und LOOM, und spielt Bass bei DER DRITTE MANN. Gunnar Spiess trommelt bei MIA. Ralf Noack singt und spielt Gitarre bei DER DRITTE MANN und hat 2005 seine Soloplatte „HOBBY DE LUXE“ auf „STARKTON“ veröffentlicht.



[ Zurück ]



 

[ aponaut - Zeitung für kulturelle Entwicklung | e-mail | Internes ]